Peintre X // ambivalent

facebook--peintre-x_ambivalent

Das Portrait in den Werken von Peintre X

In einer Zeit, in der das Portrait als Genre durch eine Vielzahl der Ausdrucksmittel dank neuer Medien weitläufig ausgelotet wird, sind herausragende Positionen eher eine Seltenheit. Das eigentliche Thema des Ichs in der Darstellung des Gesichts hingegen bleibt trotz einer inflationären Auseinandersetzung weiterhin gefragt.

Peintre X hat hier seinen eigenen, einprägsamen Ausdruck gefunden. Seine Interpretationen des Bildnisses sind verschleiernd und überspitzend zugleich. Die dargestellten Personen haben Masken oder Hüte auf, sind mal mit verschlüsselten Typografien versehen oder stehen einfach Kopf. Die Wirkung seiner Werke ist gleich in doppelter Hinsicht emotional erfahrbar – durch Form und Farbe sowie durch das figurativ Dargestellte an sich. Die bewegt ausgeführte Pinselführung, deren pastoser Farbauftrag die Kraft der Materie heraufbeschwört, hier und da durchzogen von Akzente setzenden, zeichnerischen Elementen, die nahezu expressionistisch kontrastierende Wucht der Farbwelten, der Ausdruck des Blickes der dargestellten Gesichter – all das trägt zu einem inneren Erleben der Bildnisse bei. Gleichzeitig vollzieht sich trotz Zitatenreichtum und Bezügen zu menschlichen Empfindungen ein entfremdender Abstand zur Realität mittels einer leichten perspektivischen Verzerrung. Die Wahl eines nah gewählten Ausschnittes lädt den Betrachter unmittelbar ein, sich in die Welt des dargestellten Ichs zu begeben und wirft ihn somit direkt auf sich selbst zurück. Das komplexe Thema des zeitgenössischen Menschen, die mal harten mal zarten Töne der Gesellschaft, all das schwingt mit und erhält durch die feine Verfremdung der Komposition und Perspektive sowie der oftmals pastellfarbig gewählten Hintergründe eine Erleichterung, eine trivialisierende Süße, die ihren disharmonischen Klang jedoch nicht verliert. Mit seiner Darstellung des Ichs wendet Peintre X sich dem soziokulturellen Komplex rund um das Subjekt in seinem Umfeld zu und zeigt mittels Maskierung und Überspitzung die ambivalenten Tendenzen der menschlichen Existenz auf.

Saskia Rode M.A.

 

Zeichnungen